Unsere Könige

 

 




Diese Seite wird Ihnen einen kleinen Einblick in meine Zucht verschaffen. Ich berichte über meine Zuchtziele, die Haltung und Ernährung meiner Tiere, sowie die Anfänge und vieles mehr.

 






Zuchtziele

Meine große Leidenschaft seit über 12 Jahren sind die Zwergrexe. Bereits 99/00 habe ich diese Zwergrasse kennen und lieben gelernt. Von 2000 - 2007 habe ich Zwergrexe in dalmatiner schwarz-weiß gezüchtet, richtig mit Vereinszugehörigkeit und pi pa po.

Da ich aber mein Herz an die Rexwidder, also die Zwergrexe mit Schlappohren, verloren habe, wird es absofort nur noch Nachwuchs mit Hängeohren hier geben. Die Rexwidder brauchen noch viel Aufmerksamkeit um den Typ und das Fell stetig zu verbessern. Wir sind auf dem besten Weg, wollen aber natürlich weiter daran arbeiten diese Punkte zu verbessern. Haben die Rexwidder doch immernoch den schlechten Ruf lange, spitze Köpfe und viel zu dünnes, granniges Fell zu haben. Jeder der Interesse daran hat, sich meine Tiere mal genauer anzusehen, ist herzlich eingeladen.

Hauptsächlich möchte ich Rexwidder in verschiedenen Farben züchten. Vornehmlich in Thüringer, Japaner, Sallander und Rhön.




 

 

Ansprüche an meine Tiere!

 

Fellbeschaffenheit:

  • ähnlich der des Standard-Rex
  • kurz, samtig, ohne überstehende Grannen
  • dicht und wasserabweisend, kräftig im Stand

 

 

körperliche Merkmale

  • runder, zum Körper passender Kopf
  • Behanglänge zwischen 20 und 26 cm
  • kompakte Größe, nicht zu klein ( um die 1200 - 2000g )

 

 

Allgemeine Anforderungen:

  • Freiheit von Anomalien jeglicher Art
  • Ein ruhiges, ausgeglichenes Wesen
  • gute Muttereigenschaften
  • hohe Deck- und Aufnahmequalitäten
  • hervorragende Kondition und Gesundheit


 






Zuchtmethoden

 

Meine Häsinnen kommen das erste Mal, je nach Entwicklung, mit 6-8 Monaten zum Zuchteinsatz, außerdem werfen sie im Jahr zwei, unter Umständen auch drei Mal. Bei besonderen Auffälligkeiten in der Kondition auch ggf. öfter bzw. weniger.

Meine Rammler decken zum ersten Mal im Durchschnitt mit ca. 7 Monaten, manche auch eher ( 5. Monat ) oder aber die Spätzünder erst mit 10 Monaten. Jeder bekommt so viel Zeit wie er benötigt und niemand wird gedrängt. Meine Rammler sind alle frei von Geschlechtsanomalien wie Spaltpenis, angewachsenem Penis oder dem Fehlen von Hoden! Ich richte mich voll nach dem dt. Standard für Zwergwidder bzw. dem französischen Standard für Rexzwergwidder.

Alle meine Tiere sind augenscheinlich gesund, werden regelmäßig gegen RHD und Myxomatose geimpft, sowie gegen Kokzidien gekurt. Tiere, die seit Generationen aus meiner Zucht stammen, sind absolut zahnfehlerfrei. Dies wurde durch Rückverpaarungen über Generationen hinweg getestet. Wie das bei Tieren aussieht, die nicht aus meiner Zucht stammen, kann ich nicht garantieren. Ich züchte allerdings nur mit Zahnfehler- freien Tieren! Diese Zahnfehlerfreiheit wird auch weitestgehend geprüft!

Wer Minimini's sucht, ist bei mir an der falschen Adresse! Ich züchte mit Zwergen um die 1600 gramm, natürlich gibt es auch leichtere und schwerere Vertreter wie in jeder Zucht. Bei mir sind nur Tiere in der Zucht, die mindestens 1100g und höchstens 2200g wiegen.

Ich unterstütze auch keine Zuchten, wo Häsinnen unter 1kg in der Zucht sind. Solche Tiere leiden häufig an Geburtsproblemen und bringen mit eben solch winzigen Rammlern, leider gehäuft letale, nicht lebensfähige Jungtiere und ist es das, was ein verantwortungsvoller Züchter möchte?

Mir liegt die Gesundheit, Robustheit und Vitalität der Tiere am Herzen. Ein schöner Typ und beim Rexwidder auch das samtige Fell werden gefordert, das Gesamtbild muss stimmen. Schöne Farben sind toll, klar... aber nicht um jeden Preis!

Um meine Linien zu festigen betreibe ich auch Linien- und Inzucht. Daran ist nichts verwerfliches, viele Rassen sind auf diese Weise entstanden. Durch Linienzucht entstehen keine Erbfehler... man deckt sie dadurch auf. Nur so kann ich auf lange Sicht fehlerfreie und im Typ gefestigte Kaninchen züchten.



 



Haltung und Ernährung

 

Mein toller Mann hat mir eine  neue Stallanlage gebaut. Auch diese Buchten stehen in Kaltstallhaltung und sind für unsere Ansprüche und die unserer Tiere optimiert. Das bedeutet, dass sie alle gefliest, mit einem dunkleren Bereich und mit einem großen Sitzbrett ausgestattet sind.
​Die Buchten haben die Maße 120 x 70 x 60 cm ( LxBxH) und sind auf verschiedene Längen verbindbar. Bis zu 6m Läuffläche können wir unseren Absetzern oder den Mamas mit Würfen bieten.


Wir versuchen so lange wie möglich unsere Tiere mindestens zu zweit zu halten. Auch unsere Rammler bekommen entweder eine Häsin oder abgesetzte Jungtiere zur Gesellschaft.

 

Die Sitzbretter nutzen vorallem die Häsinnen mit Wurf sehr gerne. Sie bauen oft ihre Nester darunter und genießen oberhalb dann die Ruhe vor dem Wurf ;)

Wir gewähren unseren Tieren auch so oft es geht Freilauf auf der Wiese. Dies ist für gesunde, vitale und ausgeglichene Tiere unerlässlich.

 

 

Unsere alten Ställe in Kaltstallhaltung.Der linke Stall hat Buchten von 120 x 70 x 60 cm ( LxBxH) und steht ab sofort unserem Sohn zur Verfügung, der auch im kleinen Rahmen züchten möchte.Der rechte Stall ist etwas kleiner mit Buchten von 110 x 65 x 60 cm. Dieser wird ab sofort zur Aufzucht der Wachtelküken dienen.

 

linker Stall


rechter Stall




Die Ernährung unserer Kaninchen liegt uns sehr am Herzen. Ausgewogen und gesund soll sie sein, naturnah, aber doch an die Bedürfnisse unserer domestizierten Kaninchen angepasst.
Ich füttere eine Mischung aus Union-Pellets und Grünhopper Junior Urgetreide + und Kraut & Rüben.





Und hier lagert unser Trockenfutter :) mit Schneidfläche aus Plexiglas

Und hier hab ich mal ein paar Beispiele, wie das Frischfutter im Winter aussehen kann:
Hier gabs: Lila Möhre, Sellerie, Eskariol ( eine Art Endivie ), Salat und glatte Petersilie, sowie Chinakohl


 

Dann hatten wir Lila Möhren, Orange Möhren, Sellerie und krause Petersilie im Angebot


 

Oder es gab Grünkohl, Äpfel, Fenchel, Feldsalat und Brokkoli



 

Dies ist nur ein kleiner Auszug aus unseren Futtergewohnheiten. Die Bilder entstanden alle im Abstand von einigen Wochen, da ich nicht jeden Tag ablichte, was hier so verfüttert wird :) ich möchte lediglich einen kleinen Auszug hier darstellen. Alles andere würde den Rahmen sprengen :)

 



 


Die ersten Könige - Wie alles begann

Seit 1993 leben bei uns Kaninchen. Meine ersten beiden waren Paul (Farbenzwerg schwarz) und Frieda ( Dt. Riese Grau) . Diese beiden liebte ich heiß und innig. Sie waren etwas ganz besonderes, immerhin meine ersten Kaninchen. Nach 7 tollen gemeinsamen Jahren verstarben beide recht schnell nacheinander, da waren sie aber auch um die 9 Jahre alt. Sie hatten ein langes und schönes Kaninchenleben.

Ab dem Jahre 2000 fing ich an Zwergrexe in dalmatiner zu züchten. Nebenbei hatte ich noch einige Farbenzwerge in verschiedenen Farben und Hermeline. Eine kleine Hobbyzucht war geboren. Katja war mein liebstes Kaninchen, eine Farbenzwergin in Weißgranne schwarz, eine wundervolle Mutter und einfach nur perfekt.

Als 2004 meine erste Zwergwidderhäsin einzog, war es um mich geschehen. 2005 folgte meine geliebte Sunny Sky und seit diesem Tag bin ich den Rexwiddern verfallen.