Unsere Stachler

 

Seit dem letzten Jahr leben bei uns zwei afrikanische Weißbauchigel-Jungs bei uns. Nik, ein Chocolate Pinto und Hugo, ein grey tobiano white Face pinto ( double white ). Die beiden leben in einem OSB-Terrarium mit den Maßen 150x60x60cm plus zweiter Ebene und Dauerauslauf von 150x80 cm.

Ich möchte die Haltung und Ernährung dieser Tiere nur kurz anschneiden, es gibt genügend Informationsseiten im Internet.


Viele weitere Informationen findet man zum Beispiel hier :

Dein Weißbauchigel

Igelpflege


 


 

Nik, unsere kleine Nuffkugel. Hats nicht so mit Menschen


 

 







Hugo, nur lieb, immer freundlich und sooooo knuffig :)


einspeicheln :) da roch etwas total verführerisch.

 

Hier wohnen unsere Jungs, das Terra mit angrenzendem Auslauf ( hier grad beim Reinigen, deswegen ist die Einrichtung etwas mager ;) neue Fotos folgen.

 

 

Kleine Igeltanreks


Zu unseren beiden kleinen Igeltanreks kamen wir im Grunde wie die Jungfrau zum Kinde. Inseriert waren die beiden als Langohrigel und da ich schon länger mit dem Gedanken gespielt hab ebensolche zu halten, schrieb ich die Halterin an. Irgendwie war sie in Zeitdruck und die Tiere mussten "schnell weg". Also sind wir schon am nächsten Nachmittag hingefahren. Wir betraten die kleine Wohnung und die junge Frau steuerte auf ein kleines Hochterra zu. Da dachte ich schon kurz... hmmm... seltsame Haltung für Langohrigel. Aber als sie die Tür öffnete und die beiden Igel rausholte, stockte mir der Atem. Die zwei passten locker auf eine Hand - zu zweit! Jeder der Langohrigel kennt, weiß dass sie ähnlich groß sind wie unsere wilden Igel. Dementsprechend überrascht war ich. Ich fragte sie nochmals, was das für IGel seien... ja Langohrigel halt. Ooookayyyy. Angeblich hatte sie die zwei seit 4 Monaten und es seien Bub und Mädel. Da die zwei wirklich winzig und mittlerweile eiskalt waren, das Terra so schnell wie möglich weg sollte und keinerlei Wärmequelle für die Tiere bereitstand, packten wir sie ein.
Zuhause Machte ich ein paar fixe Bilder und stellte sie in die Weißbauchigelgruppe bei Facebook. Mein Verdacht war erst, dass die zwei irgendwelche Jungtiere einer anderen Igelart waren. Aber ich wurde schnell belehrt. Die "Diagnose" - kleiner Igeltanrek.

Und dann gings los. Das Terra wurde umgestaltet, so gut es eben ging, für Wärme wurde gesorgt und für Klettermöglichkeiten. Zeitgleich begann die Planung des neuen Terra´s und natürlich Informations-Aufsaugen. Denn der Igeltanrek ist kein gewöhnliches Haustier. In der Igeltanrekgruppe auf Facebook bekam ich viele hilfreiche Tipps und Anregungen. Und erstmal die Information, dass die zwei Jungtiere sind, maximal 8 Wochen alt. Die Haltung bisher war dementsprechend suboptimal und die Chancen, sie durchzubekommen waren nicht sonderlich gut. Das hellere Tier ( angeblich Mädel - dazu später mehr ) startete mit 38g ! wenn man bedenkt, dass diese Tiere ausgewachsen bis zu 250g wiegen können... wirklich winzig. Das dunklere Tier war mit 46g auch nicht soviel besser dran. Mittlerweile haben beide gut zugelegt und fühlen sich auch in ihrem Gehege ziemlich wohl. Als Wärmequellen haben wir uns für eine Heizhöhle und eine Heizmatte entschieden, da die Tanreks ihre Körpertemperatur nicht halten können, sie sind wechselwarm, muss es im Terra immer um die 25 Grad haben, damit sie aktiv sind und sich wohl fühlen. Die Geschlechterbestimmung ist auch so eine Sache, die Tanreks besitzen nur eine Kloake und somit keine sichtbaren Geschlechtsunterschiede. Erst ab der Geschlechtsreife kann man ein paar Unterschiede im Körperbau erkennen, deswegen wissen wir bei unseren beiden auch nicht wirklich, welche Geschlechter sie haben. Deshalb auch Radau und Rabatz - die Geschlechtsneutralen Namen.

 

Terra mit den Maßen 170x70x65 cm

 

Rabatz beim Schaben-Abendessen :)

Wie? sind die Schaben echt schon  alle?

Radau und Rabatz

Radau beim Mehlwurmschmaus

 

Anmerkung!
Natürlich sind Mehlwürmer KEIN Alleinfuttermittel, da sie sehr fetthaltig sind, aber gerade Radau muss unbedingt noch zulegen, da sie oder er, so genau wissen wir das noch nicht, wirklich schwer untergewichtig war bzw. auch immernoch ist. Die nächsten Trockenstarre kommt gewiss und bis dahin müssen beide ihre 150 - 200g haben. Radau ist grad mal bei 70g und deswegen ist noch päppeln angesagt. Natürlich gibts auch Schaben, Heuschrecken, Heimchen, Rind, Huhn, Ei, Gemüse, hochwertiges Katzenfutter und als Ergänzung Bierhefe, Vitaminpaste und Rinderfettpulver.

Die Igeltanreks gehören zu den Insektenfressern. Dementsprechend ist ihr Speiseplan auch aufgebaut.